Kunst

Bedeutung des Faches im gymnasialen Bildungsgang

Das Fach Kunst „hat in besonderer Weise die Möglichkeit und die Verantwortung, zur Identitätsbildung und Persönlichkeitsentwicklung von Heranwachsenden beizutragen, und bie-tet im ästhetischen Lernen einen Raum, sinnliche Erfahrungen zu sammeln und kreative Potentiale zu entfalten. Zu seinem fachlichen Anliegen gehört neben der gezielten Förde-rung der bildnerischen Ausdrucksfähigkeiten der systematische Aufbau einer kulturellen bzw. kunstspezifischen Allgemeinbildung, die eine Grundorientierung im kulturellen Leben initiieren soll.“

Beitrag des Faches zu den pädagogischen Leitgedanken unserer Schule

Grundlage für die Entwicklung des schulinternen Curriculums im Fach Kunst ist der Lehrplan Kunst und das Kerncurriculum Hes-sen. Der Gesamtrahmen für die Unterrichtsthemen umfasst Zeichnung, Malerei, Grafik, Digitale Gestaltung, Fotografie, Plastik/ Skulptur, Architektur/ Design, Installation und szenische Gestaltung. Eine Besonderheit des Faches Kunst ist die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit dem Unterrichtsgegenstand. Der rezeptive Umgang mit Kunstwerken der Vergangenheit und der Gegenwart erweitert die kulturelle Allgemeinbildung der Schüler und differenziert das Urteilsvermögen und die Kritikfähigkeit.
In der praktischen Arbeit erwerben die Schüler technisch-handwerkliche Kompetenzen in zeichnerischer, malerischer, grafischer und digitaler Gestaltung. Die bildnerisch-praktische Tätigkeit fördert die Entwicklung der Kreativi-tät. Die Schüler können Vertrauen in die eigene gestalterische Fähigkeit erwerben und diese in konkreten Situationen produktiv anwenden, Freude am selbstbestimmten Tun entwickeln, erfahren und mitteilen.
Zentrales Anliegen der Kunstfachschaft ist die Förderung der Entwicklung der Persönlichkeit und die Fähigkeit zur Gestaltung des Lebens in sozialer Verantwortung. Der Kunstunterricht bietet die Möglichkeit durch die aktive Begegnung mit Bildern das Wahrnehmungsvermögen zu schärfen, das Vorstellungsvermögen zu erweitern und bietet Einblicke in fremde Welten und Zeiten. In der Auseinandersetzung mit einem Arbeitsauftrag durchlaufen die Schüler einen komplexen ästhetisch-praktischen Prozess von der Idee bis zur Realisation und Re-flexion. Kunstspezifisches Wissen wird erworben, methodische Kompetenzen und die Selbständigkeit der Schüler durch Eigentätigkeit gefördert.

Besonderheiten des Faches an unserer Schule

In der Stundentafel für die Unter- und Mittel-stufe ist der Kunstunterricht ein- bzw. zwei-stündig vorgesehen. Die Schüler können das Fach Kunst ab der Einführungsphase wählen. In der Qualifikationsphase findet der Kunstun-terricht in Grundkursen zweistündig statt. Den Schülerinnen und Schülern wird es ermöglicht, über den Unterricht hinaus künstlerische Techniken kennenzulernen und kulturelle Bildung zu erfahren.

  • Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften (z.B. AG für Schulgestaltung, Kunst-AG)
  • Unterrichtsbegleitende Museums- und Ausstellungsbesuche
  • Ausstellung von Schülerarbeiten (im Schulgebäude und an außerschulischen Orten)
  • Präsentation der eigenen Arbeiten im Rahmen der Ausstellung „Kunst im Kloster“
  • Teilnahme an Wettbewerben
  • Mappenberatung (Präsentationsmappen für Aufnahmeprüfungen)