Chemiewettbewerb: „Chemie – mach mit“

Runde 29: Waschmittel aus der Natur

Wenn der Fleckenteufel einmal wieder zugeschlagen hat, heißt es waschen. Aber welches Waschmittel ist am besten? Muss es unbedingt Chemie sein? Könnte man auch auf natürliche Waschmittel zurückgreifen? Genau mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigten sich 8 Schülerinnen und Schüler des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums. Sie untersuchten u. a. die Wirkung von Kastanien, Waschnüssen und Vollwaschmittel auf mit Paprika versetzte Fettflecken. Die Ergebnisse waren erstaunlich und wurden in Protokollen festgehalten. Anna Deichmann und Carolin Kiwitz konnten mit ihrer Dokumentation überzeugen und belegten den 1. Platz in der 29. Runde des Chemiewettbewerbs „Chemie – mach mit“. Wir gratulieren zu dieser herausragenden Leistung und wünschen viel Spaß bei der Experimentalvorlesung im Dezember an der Goethe-Universität in Frankfurt.

Dezember 2015: Preisverleihung in Frankfurt

Runde 28: Chemie ist SPITZE(R)

„Chemie ist SPITZE(R)“ war das Motto der 28. Runde des Chemiewettbewerbes „Chemie – mach mit“. Für die teilnehmenden Schüler bedeutete dieses Motto sich mit Metallspitzern auseinanderzusetzen – aber nicht auf die herkömmliche Weise. Die Schüler wurden durch die Aufgabenstellung u. a. dazu animiert, den Spitzer einmal chemisch zu durchleuchten. Der Einfluss von destilliertem Wasser auf die Spitzer wurde genauso untersucht wie der Einfluss von Salzwasser. Dabei lag das Interesse sowohl im Reaktionsvermögen der kompletten Spitzer als auch seiner einzelnen Bestandteile.

4 Schüler des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums setzten sich mit den Aufgabenstellungen auseinander. Benjamin Kiwitz und Johannes Heimer belegten mit ihrem Beitrag einen dritten Platz. Für diese gute Leistung bekamen die 2 Schüler eine Siegerurkunde überreicht. Die anderen Teilnehmer erhielten eine Teilnahmeurkunde. Benjamin und Johannes wurden außerdem von der Goethe-Universität in Frankfurt zu einer feierlichen Preisverleihung eingeladen.

27. Runde

Die Aufgaben dieser Runde befassten sich mit dem Thema Spurensuche. Das Sicherstellen von Fingerabdrücken stellte die Schüler genauso vor eine Herausforderung wie die Sicherung von Fußabdrücken. Welche Oberfläche oder welches Pulver liefert die besten Ergebnisse bei der Abnahme von Fingerabdrücken? Wie muss das Profil eines Schuhs beschaffen sein, um einen klaren Abdruck zu nehmen?

12 Schüler beschäftigten sich genau mit diesen Fragen. Mina Amiri, Kardelen Fehl und Annika Rumpf erreichten einen zweiten Platz. Benjamin Kiwitz, Johannes Heimer und Tim Fecht belegten einen dritten Platz.