Service Learning Projekt in Nepal

In den Herbstferien erlebten Oberstufenschülerinnen und -schüler der Arbeitsgemeinschaft Soziale Dienste des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums ein Service Learning Projekt in Nepal. Während sie sich im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft ehrenamtlich bürgerschaftlich in verschiedenen Institutionen und Gruppierungen in und um Schüchtern bereits engagieren, wollten sie sich während der Service Learning Reise in Nepal betätigen. Solch ein Projekt muss nicht nur vorbereitet und durchgeführt, sondern auch ausgewertet und dokumentiert werden. Und so luden die Schülerinnen und Schüler Ende November zu einem Dokumentationsabend ein.

Die Sponsoren und Förderer konnten sich so ein Bild von dem machen, was sie unterstützt hatten, Eltern, Mitschüler, Lehrkräfte und andere Interessierte informierten sich über die Reise und das Renovierungsprojekt in Nepal.

Die Initiatorin des Service Learning Projektes, Studienleiterin Annette Schönherr, begrüßte alle Gäste, dankte den Sponsoren, dem Geschäftsführer der Bien-Zenker GmbH, Herrn d’Agostino, Herrn Bürgermeister Möller, dem Lions Club Schüchtern Bergwinkel, vertreten von seinem Präsidenten Herrn Jürgen Schmidt und den Mitgliedern Markus Deberle und Ernst Müller-Marschhausen, Herrn Hermann Pusch von der Hermann Pusch-Stiftung und den anderen Sponsoren wie der BTB Bauträger GmbH, dem Projekt Petra und der Firma Kolb und Müller.

Dank ging gleichermaßen an die Eltern der Schülerinnen und Schüler, die ihren Kindern die Teilnahme am Projekt ermöglicht haben, an alle, die dazu beigetragen haben, dass das Projekt gelingt.

Grüße vom Honorarkonsulat der Demokratischen Republik Nepal in Dreieich Sprendlingen und von den Partnern in Nepal, Tanka Gurung vom „Forum for the Welfare of Himalayan Children“ und von Ram Lamichhame von „Dream Tibet Travel and Tours“ in Kathmandu wurden übermittelt.

Der Einladung waren auch die Schülervertretung des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums, die Schulleitung und der Förderverein gefolgt.

Lara Reichel und Tristan Käthner (Jahrgangsstufe E) hatten einen Dokumentationsfilm erstellt und ermöglichten damit den Gästen einen Einblick in ihre Renovierungsarbeiten an der Shree Prabhat Basic School und deren Ergebnis, in die Aktivitäten für und mit den Kindern im Kinderdorf Bakhunde und in die touristischen Programmpunkte.

Laurine Sprehe und Emily Pfeifer (Jahrgangsstufe Q3) stellten anschließend in einem Impulsvortrag ihre Erfahrungen und Begegnungen dar – alles in allem hat das Projekt bei den Schülerinnen und Schülern prägende Eindrücke hinterlassen, zu neuen Erkenntnissen und Sichtweisen geführt, die sie als Bereicherung für ihr Leben in Deutschland beschrieben.

Für ihr Engagement in Nepal hatte das „Forum for the Welfare of Himalayan Children“ Zertifikate ausgestellt, die den Oberstufenschülerinnen und –schülern überreicht wurden.

Den Sponsoren und Förderern wurden zum Dank die von Antonia Knobel und Hannah Winges verfassten Projektberichte überreicht. Die Projektgruppe bedankte sich bei den begleitenden Lehrkräften Sabine Pfeifer, Annette Schönherr und Alexander Weiher.

In der vollen Aula hatten die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer eine Galerie aufgebaut und gaben den Gästen – thematisch geordnet – mit Hilfe von Fotodokumentationen Einblicke in das, was sie in den Herbstferien erlebt hatten. Gute Gespräche zwischen den Jugendlichen und den interessierten Besuchern ergaben sich am Rande, ausgehend vom Film, vom Vortrag und den Fotos und rundeten die Veranstaltung ab.

Text: Annette Schönherr, StDn
Fotos: Heidrun Breitschwerdt, OStRn